Aktuelle Meldungen

Ob Informationen des Instituts der deutschen Wirtschaft oder Nachrichten aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie: Wir informieren Sie rund um das BQ-Portal, das Thema Anerkennung, die Fachkräfte-Offensive und vieles mehr.
Die interaktive Karte des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung stellt die regionale Fachkräftesituation für die ausgewählte Berufsgruppe dar.
Der Kurzfilm »Können« sichtbar machen stellt das Ziel und den Ablauf des im Projekt ValiKom entwickelten Validierungsverfahren dar. Er zeigt einen Fliesenleger und eine Restaurantfachfrau, die das Validierungsverfahren erfolgreich durchlaufen haben. Neben den Kammerberaterinnen kommen auch Arbeitgeber und Berufsexperten zu Wort und stellen die verschiedenen Aspekte des Verfahrens vor.
Das aktuell von der Bertelsmann Stiftung veröffentlichte Infopapier Factsheet Migration zeigt Trends, Zahlen und Fakten zur Einwanderung von Fachkräften aus Drittstaaten nach Deutschland.
Die neunte NIQ Kurzanalyse analysiert die Nachfrage nach IQ Beratungen und Qualifizierungen zu dualen Berufen im Kontext der beruflichen Anerkennung.
Im ersten Halbjahr 2019 zählte in den Anlaufstellen knapp die Hälfte der Referenzberufe auf Bundesebene zu den dualen Ausbildungsberufen (5.253 Abschlüsse). Dies macht insgesamt rund ein Fünftel aller Referenzberufe in der IQ Anerkennungsberatung aus. Die Kurzanalyse zeigt außerdem, welche dualen Berufe besonders im Fokus stehen und welche Qualifizierungsformen für die Anerkennungssuchenden in Frage kommen.


Das Bundeskabinett hat beschlossen, die Meisterpflicht für zwölf Handwerke wieder einzuführen. Damit sollen die Qualität und die Qualifikation im Handwerk gestärkt und die Strukturentwicklung im Handwerk und dessen Zukunft nachhaltig gesichert werden. Man darf in den Berufen nur selbstständig arbeiten, wenn man in die Handwerksrolle eingetragen ist. Das heißt, Fachkräfte mit ausländischen Berufsabschlüssen brauchen für Ihren Abschluss die Gleichwertigkeit mit der deutschen Meisterqualifikation
Am 1. Februar 2020 nimmt die neu eingerichtete Zentrale Servicestelle Berufsanerkennung (ZSBA) ihre Arbeit auf. Die Zentrale Servicestelle Berufsanerkennung soll internationale Fachkräfte vor ihrer Einreise nach Deutschland zu Fragen ihrer beruflichen Anerkennung beraten und durch die Verfahren begleiten.
Bis Ende 2022 müssen alle Anträge bei einer deutschen Behörde online eingereicht werden können. Das schreibt das Onlinezugangsgesetz vor. In Düsseldorf fand jetzt ein Digitalisierungslabor statt, um ein Modell für die Online-Anerkennung zu entwickeln. Auf Grundlage des Digitalisierungslabors in Düsseldorf sollen Online-Verfahren für alle Referenzberufe der Anerkennung entwickelt werden.
Mit dem neuen Konzept der „Betriebslotsen“ stellt das Projekt „Unternehmen Berufsanerkennung HWK“ die direkte und persönliche Ansprache und Beratung von Handwerksbetrieben in den Mittelpunkt.
Der Anerkennungszuschuss des Bundes geht in die nächste Runde: Die heute im Bundesanzeiger veröffentlichte neue Richtlinie tritt zum 1. Oktober 2019 in Kraft. Mit ihr werden die Fördermöglichkeiten erweitert.
Mehr Jugendliche für die duale Ausbildung begeistern, Aufstiegschancen verbessern, gleiches Ansehen für die berufliche und akademische Bildung: Das sind die Ziele der Allianz für Aus- und Weiterbildung.