Aktuelle Meldungen

Ob Informationen des Instituts der deutschen Wirtschaft oder Nachrichten aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie: Wir informieren Sie rund um das BQ-Portal, das Thema Anerkennung, die Fachkräfte-Offensive und vieles mehr.
Die Ländersteckbriefe wurden nun nach den neuesten Zahlen aktualisiert. Auf der englischen Seite wurden sie um weitere Hauptherkunftsländer ergänzt und um zusätzliche Informationen zur Berufsbildung erweitert.
Die Ergebnisse einer Umfrage des bundesweiten „NETZWERKs Unternehmen integrieren Flüchtlinge“ zeigen deutlich, dass immer mehr Unternehmen Geflüchtete ausbilden.
Schwedische Delegation
Am Freitag, den 1. Februar, informierte das BQ-Portal eine Delegation mit Vertreterinnen und Vertretern des Nationalen Rates für Hochschulbildung in Schweden über den Ablauf des Anerkennungsverfahrens bei Aus- und Weiterbildungsberufen. Im Gegensatz zu Deutschland, wo bereits seit 2012 die Berufsanerkennung gesetzlich verankert ist, besteht in Schweden erst seit 2017 die Möglichkeit, den ausländischen Berufsabschluss anerkennen zu lassen. Der Nationale Rat für Hochschulbildung ist für die Durchführung der Anerkennung in Schweden zuständig und nutzt auch das BQ-Portal bei der täglichen Arbeit. Bei dem Treffen wurde den Gästen aus Schweden gezeigt, wie sie im BQ-Portal schnell und einfach zu den Informationen gelangen, und wie das BQ-Team bei der Recherche von Informationen zu ausländischen Berufsbildungssystemen und Berufsbildern vorgeht.
Zwei neue Vorabveröffentlichungen zu Anerkennungsanträgen aus dem Ausland identifizieren wesentliche Faktoren, die bei einer Antragstellung förderlich oder auch hinderlich sind und liefern erstmals statistisch aufgeschlüsselte Daten.
Am 1. Januar 2019 ist NetQA als Verbundprojekt mit mehreren Partnern aus dem IHK- und HWK-Bereich an den Start gegangen.
Der Bundestag hat am Freitag (18.01.2019) dafür gestimmt, Georgien, Algerien, Marokko und Tunesien als sichere Herkunftsstaaten einzustufen. Allerdings kann die Regelung nur in Kraft treten, wenn auch der Bundesrat zustimmt. Die Abstimmung im Bundesrat findet im Februar statt.
Ein neuer Bericht des BIBB-Anerkennungsmonitorings nimmt finanzielle Förderinstrumente für die Anerkennung unter die Lupe.
Auch Du kannst es schaffen! - Das ist die Botschaft der neuen Video-Portraits des IQ Saarland. Migrantinnen und Migranten mit ausländischem Berufsabschluss berichten über ihren persönlichen Weg der Berufsanerkennung in Deutschland bzw. im Saarland.
Mit dem Anerkennungs-Check steht auf dem Portal von „Anerkennung in Deutschland“ ab sofort ein Selbst-Test zur Verfügung, mit dem Anerkennungsinteressierte aus dem In- und Ausland prüfen können, ob die Anerkennung ihrer beruflichen Qualifikation in Deutschland für sie möglich ist.
Das mehrsprachige Informationsportal „Make it in Germany“ bietet in leicht verständlicher Sprache internationalen Fachkräften einen umfassenden Überblick über die verschiedenen Wege, für Arbeit, Ausbildung oder Studium nach Deutschland einzuwandern. Arbeitsuche, Einreise- und Visumverfahren sowie rechtliche Rahmenbedingungen werden in Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch erklärt. Über eine Jobbörse können sich Interessierte direkt auf freie Stellen bewerben. Individuelle Beratungen erfolgen per E-Mail, Chat, die Telefonhotline „Arbeiten und Leben in Deutschland“ und Twitter. Newsletter, Videos auf dem eigenen YouTube-Kanal und „Question and Answer Sessions“ auf Twitter runden das Angebot ab.