Länderprofil
Abbildung Vietnam - aktuell

Vietnam

Gültigkeit Seit 14.06.2005
Amtssprache Vietnamesisch Englisch etabliert sich zunehmend als zweite Amtssprache.

Beschreibung

Das nationale allgemeine Bildungssystem hat seit 1981 maximal zwölf Schuljahre. Die Grundschule (Tieu Hoc) dauert 5 Jahre und die anschließende Sekundarstufe I (Trunk Hoc Co So) 4 Jahre. Die Sekundarstufe I endet mit dem Abschlusszeugnis Bang Tot Nghiep Trung Hoc Co So (Zeugnis der Mittelstufe der allgemeinen Bildung). In der Sekundarstufe II (Trung Hoc Pho Thong) können die Schüler/innen innerhalb von drei Jahren das Abschlusszeugnis Bang Tot Nghiep Trung Hoc Pho Tong (Zeugnis der Oberstufe der allgemeinen Bildung und Erziehung) erwerben, das gleichzeitig eine Hochschulzugangsberechtigung darstellt.

Das vietnamesische Berufsbildungssystem gliedert sich in zwei Hauptzweige: die Berufslehre (Day Nghe) und die „Techniker“-Ausbildung (Trung Cap Chuyen Nghiep).

Die Berufslehre (Day Nghe)

Sie zielt auf die Ausbildung von „Facharbeitern“ ab und vermittelt praktische Fertigkeiten. Die Lehre ist in drei Stufen unterteilt:

Die erste Stufe ist die „So Cap Nghe“ (Grundstufe der Berufslehre). Sie dauert je nach Beruf zwischen 3 Monaten und einem 1 Jahr. Es besteht keine formale Eingangsvoraussetzung für diese Ausbildung. Sie wird mit dem Abschluss Chung Chi So Cap Nghe (Zertifikat der Grundstufe der Berufslehre) abgeschlossen.

Die zweite Stufe ist die „Trung Cap Nghe“ (Mittelstufe der Berufslehre). Sie steht Absolventen der Sekundarstufe I und Sekundarstufe II offen. Sie dauert zwischen 3 und 4 Jahren für Inhaber des „Bang Tot Nghiep Trung Hoc Co So“ (Zeugnis der Mittelstufe der allgemeinen Bildung) und zwischen 1 und 2 Jahren für Inhaber der Bang Tot Nghiep Trung Hoc Pho Tong“ (Zeugnis der Oberstufe der allgemeinen Bildung und Erziehung). Sie wird mit dem Abschluss  Bang Tot Nghiep Trung Cap Nghe (Zeugnis der Mittelstufe der Berufslehre) abgeschlossen.

Die dritte und höchste Stufe der Berufslehre ist die Cao Dang Nghe (Oberstufe der Berufslehre). Zugangsvoraussetzung ist eine abgeschlossene Ausbildung auf der zweiten Stufe der Berufslehre (Trung Cap Nghe). Außerdem haben Inhaber des Bang Tot Nghiep Trung Hoc Pho Tong (Zeugnis der Oberstufe der allgemeinen Bildung und Erziehung) Zugang zu dieser Ausbildung. Die Dauer variiert je nach Zugangsvoraussetzung und Beruf. Für Inhaber des Bang Tot Nghiep Trung Cap Nghe (Zeugnis der Mittelstufe der Berufslehre), dauert die Ausbildung zwischen 1 und 2 Jahren und für Inhaber des Bang Tot Nghiep Trung Hoc Pho Tong (Zeugnis der Oberstufe der allgemeinen Bildung und Erziehung) dauert die Ausbildung zwischen 2 und 3 Jahren. Sie wird abgeschlossen mit dem Bang Tot Nghiep Trung Cao Dang Nghe (Zeugnis der höheren Stufe der Berufslehre).

Die „Techniker“-Ausbildung

Ziel dieser Ausbildung ist es u. a. die Anwendung von Technologie zu erlernen und die Absolventen für betriebliche Funktionen des Vorarbeiters oder Werkstattleiters zu qualifizieren. Sie steht Absolventen der Sekundarstufe I und Sekundarstufe II offen. Die Dauer der Ausbildung variiert je nach Beruf und Zugangsvoraussetzung. Sie beträgt 3 bis 4 Jahre für Inhaber des „Bang Tot Nghiep Trung Hoc Co So (Zeugnis der Mittelstufe der allgemeinen Bildung) und 1 bis 2 Jahre für Inhaber der Bang Tot Nghiep Trung Hoc Pho Tong (Zeugnis der Oberstufe der allgemeinen Bildung und Erziehung). Absolventen erhalten das Abschlusszeugnis Bang Tot Nghiep Trung Cap Chuyen Nghiep (Zeugnis der „Techniker“-Ausbildung). Dieser Abschluss ermöglicht den Übergang an die Universität und die Fachhochschule.

Quellen: Vietnamese-German Technical Cooperation for TVET, Kooperation International

Landesspezifische Besonderheiten

Berufszentren

Es besteht die Möglichkeit, nach der Grundschule direkt mit einer Art "informeller Ausbildung" in einem Berufszentrum zu beginnen. Schwerpunkt der Berufszentren sind kurze Weiterbildungen mit einer Dauer von drei bis zwölf Monaten. In einer Abfolge mehrerer Module werden aber auch Kurse über längere Zeiträume, bis zu eineinhalb Jahren, durchgeführt. Das Angebot soll sich am Bedarf der lokalen Wirtschaft orientieren und richtet sich an Schul- und Kollegabgänger ebenso wie an Berufstätige.

Aktuelle Reformprozesse

Stand 2016:

Einführung des Nationalen Qualifikationsrahmens (NQR) in Vietnam:

Zuständig dafür sind das Ministerium für Bildung und Training sowie das Ministerium für Arbeit, Invaliden und Sozialordnung.

Der nationale Qualifikationsrahmen zielt darauf ab, die Qualität der akademischen Programme zu stärken, indem Lernergebnisse und Leistungskriterien für die verschiedenen Qualifikationensebenen definiert werden.

Weiterführende Informationen

Quellen und Links

Vietnams Berufsbildungssystem ist durch eine starke Zentralisierung der Kompetenzen und Verantwortlichkeiten gekennzeichnet. Die übergeordnete Koordination wird von mehreren nationalen Ministerien gemeinsam übernommen.

Das Bildungsministerium (Ministry of Education and Training -MOET) ist für die allgemeine schulische Bildung und die „Techniker“-Ausbildung verantwortlich. (in vietnamesischer Sprache)

Für die berufliche Bildung ist das Ministerium für Arbeit, Invalide und soziale Angelegenheiten (Ministry of Labour Invalids and Social Affairs -MOLISA) zuständig. (in englischer und vietnamesischer Sprache)

Das Büro für Berufsbildung (General Directorate of vocational training -GDVT) ist als Einrichtung des MOLISA  für die Koordination und Verwaltung der Ausbildungsinstitutionen im ganzen Land zuständig. (in vietnamesischer Sprache)

Das Notensystem:

  • 9-10 - exzellent
  • 8-9 - sehr gut
  • 7-8 - gut: Etwa 35% der Schüler/Studenten erreichen dieses Niveau
  • 5-6 - durchschnittlich: Etwa 50% der Schüler/Studenten erreichen dieses Niveau
  • 4 oder darunter: nicht bestanden

 

Informationen des Auswärtigen Amtes