Länderprofil
Abbildung Indien - aktuell

Indien

Gültigkeit Seit 01.09.1986
Amtssprache Hindi und Englisch In der Verfassung werden 21 weitere Sprachen anerkannt, die auf regionaler Ebene teils als Amtssprachen dienen.

Beschreibung

Bildung obliegt in Indien, ähnlich wie in Deutschland, der geteilten Kompetenz von Unionsstaaten und Zentralregierung. Das indische Bildungssystem ist daher gekennzeichnet von großen regionalen Unterschieden sowohl bei den Schulformen als auch in Qualität und Reichweite. Prägend für das indische Bildungssystem ist die Koexistenz mehrerer Schulformen – staatliche, semi-staatliche und private Institutionen einerseits sowie formale und nicht formale Institutionen andererseits. Für die Organisation und die Entwicklung der Lehrpläne im Bereich Berufsqualifikationen sind das Ministry of Labour & Employment (MoLE) sowie das Ministry for Human Resource Development (MHRD) zuständig.

Seit 1986 gibt es eine landesweit verbindliche Grundstruktur der Schulbildung, die so genannte Zehn-Plus-Zwei-Struktur – zehn Jahre Schulausbildung bis zur Sekundarstufe und zwei Jahre Oberstufe.

Nach Besuch und Absolvierung der ersten 8 Schuljahren (5 Jahre Grundschule und 3 Jahre Elementarschule) können indische Schüler/innen an den 2-jährigen berufsbildenden mittleren Schulen bereits den ersten berufsbildenden Abschluss  „ITI Certificate“ erwerben. Alternative haben sie auch die Möglichkeit, für weitere 2 Jahre eine allgemeine mittlere Schule zu besuchen und anschließend die Abschlusszeugnis der mittleren Schulbildung „Matriculation Certificate“ zu erwerben.

Während Inhaber des „ITI Certificate“ nur das 3-jähriges technisches Institut (Institute of Technology ”Polytechnic”)  besuchen können, das zum Erwerb des „Polytechnic Diploma“ Abschlusses führt, können Absolventen der allgemeinen mittleren Schulen und Inhaber des „Matriculation Certificate“ Abschlusses zwischen folgenden Möglichkeiten und Wegen wählen:

1 -  sich für den akademischen Weg entscheiden, durch den Besuch einer 2-jährigen Allgemeine Sekundarschule (High School) und anschließend den Erwerb die die Allgemeine Hochschulreife „High School Certificate“ und die damit verbundene Berichtigung an einer Hochschule zu studieren.

2 -eine weitere Möglichkeit stellt der Besuch der ebenfalls 2-jährigen berufsbildenden Sekundarschule (Senior School Level) und anschließend der Erwerb des „Senior School Level Certificate“ Abschlusses.

3 - eine andere Alternative stellt der Besuch der 3-jährigen technischen Sekundarschule (Technical School) und anschließend der Erwerb des „Diploma in Technical Education“ Abschlusses.

4 - zudem haben sie auch die Möglichkeit ein 3-jähriges technisches Instituts (Institute of Technology ”Polytechnic”) zu besuchen, das zum Erwerb des „Polytechnic Diploma“ Abschlusses führt.

Inhaber eines der vier oben-genannten Abschlüssen können nach erfolgreicher Teilnahme an der Zulassungsprüfung eine Fachhochschule/ ein technisches Institut (Indian Institutes of Technology) besuchen und anschließend den Abschluss „Bachelor of Technic“ erwerben.

Landesspezifische Besonderheiten

Das Gesetz zum Recht auf Bildung, die „Right to Education Bill“ von 2005, erhebt den Zugang zu kostenloser Bildung zu einem Grundrecht für jedes Kind im Alter von 6 bis 14 Jahren und schreibt acht Jahre Elementarbildung als verpflichtend vor. Das entspricht den Stufen primary- und upper primary education. Die 9. und 10. Klasse bilden die Sekundarstufe, die 11. und 12. Klasse (higher secondary) entsprechen der Oberstufe.

Aktuelle Reformprozesse

Die indische Regierung arbeitet an einem Plan zur Entwicklung von auf drei Monate verkürzten beruflichen Bildungsmodulen (Modular Employable Skills – MES, Broad Based Basic Trainings – BBBT), deren Durchführung in wachsendem Maße privaten Bildungsinstitutionen gegen Gebührenerstattung übertragen wird. Vorrangige Zielstellung ist dabei nicht die Vermittlung von umfassender beruflicher Bildung, sondern die kurzfristige Erzeugung einer einfachen Vermittlungsfähigkeit. Damit sollen vor allem Schulabbrecher, Jugendliche in ländlichen Gebieten und andere sozial benachteiligte Gruppen innerhalb des „informellen Sektors“ („Below Poverty Line“/BPL-People) erreicht werden, um die z. T. überbordenden sozialen Spannungen abbauen zu können. Quelle: Imove Marktstudie Indien 2011

Weiterführende Informationen

Quellen und Links

Ministry of Labour & Employment (MoLE)

Directorate General for Employment & Training (DGET)

Ministry for Human Resource Development (MHRD)

National Skill Development Corporation
D- 4, Clarion Collection (Qutab Hotel)
Shaheed Jeet Singh Marg
New Delhi 110016

Federation of Indian Chambers of Commerce and Industry (FICCI)
Labour, Employment & Skill Development Division

Federation House, Tansen Marg
New Delhi – 110001 / Indien

Confederation of Indian Industry (CII)
249-F, Sector 18, Udyog Vihar Phase IV
Gurgaon – 122015 / Indien

The Associated Chambers of Commerce and Industry of India (ASSOCHAM)
1, Community Centre, Zamrudpur
Kailash Colony
New Delhi – 110048 / Indien

 

Informationen des Auswärtigen Amtes