Veranstaltungen

Ausgewählte Veranstaltungen der kommenden Monate rund um die Themen Migration, Arbeitsmarkt und Anerkennung.

Gerne können Sie uns auch Ihre Veranstaltungstipps zukommen lassen projektbuero@bq-portal.de

Veranstaltung
IQ Netzwerk Niedersachsen

Zum ersten Mal wird es in Deutschland ein Einwanderungsgesetz geben. Um dem Fachkräftemangel in vielen Branchen und Regionen entgegen zu wirken, wird die Zuwanderung für qualifizierte Menschen aus Ländern außerhalb der EU erleichtert. Deutschland soll attraktiver werden und hiesige Unternehmen sollen es einfacher haben, neue Mitarbeitende aus dem Ausland zu gewinnen.

Das Projekt "IQ Netzwerk Niedersachsen" ladet Sie dazu ein, sich einen Überblick über die gesetzlichen Neuerungen zu verschaffen und gemeinsam die praktische Bedeutung des Gesetzes für Ihr Unternehmen zu diskutieren.

Veranstaltung
Die Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf in Kooperation mit der Handwerkskammer Münster und der DEULA Westfalen-Lippe GmbH Warendorf

Informationsveranstaltung zum Migrationspaket und zu gesetzlichen Entwicklungen und deren Relevanz für die Fachkräftegewinnung.

Die Tagesordnung finden Sie hier.

Veranstaltung
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und das Innovationsbüro Fachkräfte für die Region

Zwei Wochen lang machen das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und das Innovationsbüro Fachkräfte für die Region das vielfältige Engagement, die Ideen und Innovationen regionaler Fachkräftenetzwerke, Unternehmen und anderer Akteure sichtbar und bewerben sie bundesweit. Dabei organisiert und begleitet das Team vom Innovationsbüro die Aktionswochen zur Fachkräftesicherung und unterstützt bei den Aktivitäten.

 

Veranstaltung
IQ Netzwerk Mecklenburg-Vorpommern, Friedrich-Ebert-Stiftung Mecklenburg-Vorpommern und Industrie- und Handelskammer zu Rostock

Die Fachtagung "Investieren und Profitieren: Strategien zur Fachkräftesicherung in Mecklenburg-Vorpommern" am 12. September 2019 (10 bis 16 Uhr) in der Rotunde der Hansemesse (Zur Hansemesse 1-2) in Rostock wird vom IQ Netzwerk Mecklenburg-Vorpommern, der Friedrich-Ebert-Stiftung Mecklenburg-Vorpommern und der Industrie- und Handelskammer zu Rostock veranstaltet. Sie findet in Kooperation mit der Agentur für Arbeit Rostock statt.

In Panels z.B. zur Fachkräftesicherung durch Einwanderung, Fachkräftebindung und einer neuen Plattform zur Begegnung von Arbeitgebenden und Arbeitnehmenden erhalten Teilnehmende neue Impulse für ihre Arbeit. In einer Podiumsdiskussion werden Expertinnen und Experten das Thema Fachkräftesicherung aus verschiedenen Perspektiven erörtern. Leonie Gebers, Staatssekretärin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), wird zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz sprechen. Anke Diettrich, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Rostock, erläutert die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in der Rostocker Region.

Veranstaltung
die Friedrich-Ebert-Stiftung und der Deutsche Gewerkschaftsbund

Fachkräfteeinwanderungsgesetz, Ausländerbeschäftigungsförderungsgesetz, Gesetz über Duldung bei Ausbildung und Beschäftigung, Gesetz zur geordneten Rückkehr, Reform des Asylbewerberleistungsgesetzes, Entfristung des Integrationsgesetzes: Dass sich im Bereich der Gesetzgebung zum Thema Migration und insbesondere Einwanderung und Arbeit nichts tut, lässt sich für die aktuelle Legislaturperiode sicherlich nicht behaupten. Im Juni hat der Bundestag das umfangreiche Gesetzespaket zum Thema Migration nun beschlossen.

Da fällt es selbst aufmerksamen Beobachter_innen der Migrationspolitik nicht immer leicht, den Überblick zu behalten und einzuschätzen, was die neuen Gesetze nun konkret verändern werden, wie sie sich aufeinander beziehen bzw. auswirken und inwiefern sie Verschränkungen aufweisen. Wie werden sich also diese neuen rechtlichen Grundlagen auf die Einwanderung nach Deutschland für den/die einzelne Einwander/in, aber auch die Gesellschaft als Ganzes auswirken?

Vor diesem Hintergrund laden die Friedrich-Ebert-Stiftung und der Deutsche Gewerkschaftsbund ein diese Frage gemeinsam mit Ihnen und unseren Expert/innen am Mittwoch, den 11. September 2019 bei der Fachtagung in der Friedrich-Ebert-Stiftung zu diskutieren und sich über den aktuellen Stand der Gesetzgebung zum Themenkomplex Migration und Arbeit zu informieren.

Veranstaltung
Botschafterin von Frankreich & Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration

Frankreich und Deutschland haben eine langjährige Erfahrung mit der Integration von Migrantinnen und Migranten und eine proaktive Integrationspolitik. Migrantinnen sind nicht nur eine Zielgruppe dieser Politik, sondern gestalten diese aktiv.

Wie können Migrantinnen noch besser bei der Integration in den Arbeitsmarkt in Frankreich und Deutschland unterstützt werden? Welche Bedeutung haben Geschlechterrollen von Müttern und Vätern bei der Integration von Kindern und Jugendlichen? Wie können migrantische Frauen und Mädchen gestärkt werden?

Diese Fragen sollen gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Migrantenorganisationen, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft diskutiert werden.

Veranstaltung
Projekt „Neu in Berlin“ und Willkommenszentrum Berlin

Im Zuge des Anstiegs von Neuzugewanderten und Geflüchteten, die nach Berlin und Deutschland kommen, haben die Anfragen an Beratungseinrichtungen in den letzten Jahren enorm zugenommen. Gleichzeitig sucht aber die Mehrheit der Neuzugewanderten Informationen über Leben und Arbeiten in Berlin und Deutschland eher über ihre sozialen Netzwerke und in den Sozialen Medien. Dieses Informationsverhalten birgt die Gefahr, dass nur halbrichtige oder auch schlichtweg falsche Informationen mit einem hohen Verbreitungsgrad und mit hoher Geschwindigkeit kursieren.

Alle Akteure, die Information und Beratung an Neuzugewanderte und Geflüchtete anbieten, stehen somit zunehmend vor der Frage, wie zuverlässige Informationen und Verweise auf seriöse Beratung nachhaltig und datenschutzrechtskonform dort angeboten werden können, wo sich Neuzugewanderte vorrangig informieren: In den digitalen und Sozialen Medien.

Das Ziel der Veranstaltung ist es, die Debatte darüber weiter zu bringen, wie die Zukunftsvision für die Migrationsberatung zwischen analogen und digitalen Welten in der Praxis aussehen könnte.

Veranstaltung
Thüringer Agentur Für Fachkräftegewinnung (ThAFF)

Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz wird voraussichtlich im März 2020 in Kraft treten und Änderungen bei der Einstellung und Beschäftigung von Menschen aus dem Ausland mit sich bringen. Welche Änderungen dies sind und welche Rahmenbedingungen Fachkräfte, Arbeitgeber sowie Akteure zukünftig beachten müssen, werden beim 7. ThAFF-Netzwerkforum betrachten.

Bei der Veranstaltung werden die Fakten zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz vorgestellt und auf die Änderungen zur bisherigen Gesetzeslage eingegangen. Für die Beantwortung der Fragen von Teilnehmer*innen ist ausreichend Zeit vorgesehen.

Workshop
NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge und IHK Rhein-Neckar

 Das NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge und die IHK Rhein Neckar veranstalten gemeinsam einen Workshop zum Thema Geflüchtete erfolgreich ausbilden – wie stabilisiert man Auszubildende mit Fluchthintergrund? Im vergangenen Jahr haben rund 360 000 Geflüchtete, die seit 2015 in Deutschland sind, eine Beschäftigungs- oder Ausbildungsstelle gefunden. Während viele Geflüchtete erste Hürden gemeistert haben, wie beispielsweise die Sprache gelernt, eine Wohnung gefunden und sich im Betrieb gut eingelebt haben, wendet sich das Blatt für viele spätestens während der Berufsschulprüfung. Denn einige Geflüchtete kennen den standardisierten Prüfungsprozess nicht, verstehen die komplizierten Anweisungen in den Prüfungsaufgaben nicht oder brauchen mehr Zeit bei der Bearbeitung der Aufgaben. Im Workshop wollen wir diskutieren, welche ausbildungsstabilisierende Maßnahmen es gibt und welche Voraussetzungen für eine Ausbildung gegeben sein müssen.

Workshop
MigraNet und IQ Netzwerk Bayern

Mit der großen Zuwanderung Geflüchteter seit 2014 hat das Freiwilligen-Engagement weiter an Bedeutung gewonnen. Aber in den auf Integration und den Arbeitsmarktzugang für Geflüchtete bezogenen Debatten hat es nicht den Stellenwert bekommen, der dem Engagement in der Praxis zukam. Mit dem Schwerpunkt des Runden Tischs von MigraNet – IQ Netzwerk Bayern im Juli soll ein konzeptioneller Gegenakzent gesetzt werden, dabei werden auch Beiträge aus anderen Bundesländern einbezogen.

Die Bertelsmann-Studie, die dem Treffen den Namen leiht, gibt den Takt und Rahmen vor. Beiträge von Jobcentern aus der Region Augsburg, ausgefeilte Modelle zur strukturierten Zusammenarbeit zwischen Helferkreisen, städtischer Verwaltungsbehörden und der Arbeitsmarktverwaltung in Hamburg sowie eine Projektvorstellung aus dem Landkreis Offenbach von KIZ SINNOVA, in dem Mentoring eine wichtige Rolle spielt, sollen Anstöße geben und Ideen für nachhaltige Kooperationen verdichten. Im Anschluss an den Runden Tisch finden vertiefende Workshops statt.