Veranstaltungen

Ausgewählte Veranstaltungen der kommenden Monate rund um die Themen Migration, Arbeitsmarkt und Anerkennung.

Gerne können Sie uns auch Ihre Veranstaltungstipps zukommen lassen projektbuero@bq-portal.de

Veranstaltung
Botschafterin von Frankreich & Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration

Frankreich und Deutschland haben eine langjährige Erfahrung mit der Integration von Migrantinnen und Migranten und eine proaktive Integrationspolitik. Migrantinnen sind nicht nur eine Zielgruppe dieser Politik, sondern gestalten diese aktiv.

Wie können Migrantinnen noch besser bei der Integration in den Arbeitsmarkt in Frankreich und Deutschland unterstützt werden? Welche Bedeutung haben Geschlechterrollen von Müttern und Vätern bei der Integration von Kindern und Jugendlichen? Wie können migrantische Frauen und Mädchen gestärkt werden?

Diese Fragen sollen gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Migrantenorganisationen, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft diskutiert werden.

Veranstaltung
Projekt „Neu in Berlin“ und Willkommenszentrum Berlin

Im Zuge des Anstiegs von Neuzugewanderten und Geflüchteten, die nach Berlin und Deutschland kommen, haben die Anfragen an Beratungseinrichtungen in den letzten Jahren enorm zugenommen. Gleichzeitig sucht aber die Mehrheit der Neuzugewanderten Informationen über Leben und Arbeiten in Berlin und Deutschland eher über ihre sozialen Netzwerke und in den Sozialen Medien. Dieses Informationsverhalten birgt die Gefahr, dass nur halbrichtige oder auch schlichtweg falsche Informationen mit einem hohen Verbreitungsgrad und mit hoher Geschwindigkeit kursieren.

Alle Akteure, die Information und Beratung an Neuzugewanderte und Geflüchtete anbieten, stehen somit zunehmend vor der Frage, wie zuverlässige Informationen und Verweise auf seriöse Beratung nachhaltig und datenschutzrechtskonform dort angeboten werden können, wo sich Neuzugewanderte vorrangig informieren: In den digitalen und Sozialen Medien.

Das Ziel der Veranstaltung ist es, die Debatte darüber weiter zu bringen, wie die Zukunftsvision für die Migrationsberatung zwischen analogen und digitalen Welten in der Praxis aussehen könnte.

Veranstaltung
Thüringer Agentur Für Fachkräftegewinnung (ThAFF)

Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz wird voraussichtlich im März 2020 in Kraft treten und Änderungen bei der Einstellung und Beschäftigung von Menschen aus dem Ausland mit sich bringen. Welche Änderungen dies sind und welche Rahmenbedingungen Fachkräfte, Arbeitgeber sowie Akteure zukünftig beachten müssen, werden beim 7. ThAFF-Netzwerkforum betrachten.

Bei der Veranstaltung werden die Fakten zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz vorgestellt und auf die Änderungen zur bisherigen Gesetzeslage eingegangen. Für die Beantwortung der Fragen von Teilnehmer*innen ist ausreichend Zeit vorgesehen.

Workshop
NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge und IHK Rhein-Neckar

 Das NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge und die IHK Rhein Neckar veranstalten gemeinsam einen Workshop zum Thema Geflüchtete erfolgreich ausbilden – wie stabilisiert man Auszubildende mit Fluchthintergrund? Im vergangenen Jahr haben rund 360 000 Geflüchtete, die seit 2015 in Deutschland sind, eine Beschäftigungs- oder Ausbildungsstelle gefunden. Während viele Geflüchtete erste Hürden gemeistert haben, wie beispielsweise die Sprache gelernt, eine Wohnung gefunden und sich im Betrieb gut eingelebt haben, wendet sich das Blatt für viele spätestens während der Berufsschulprüfung. Denn einige Geflüchtete kennen den standardisierten Prüfungsprozess nicht, verstehen die komplizierten Anweisungen in den Prüfungsaufgaben nicht oder brauchen mehr Zeit bei der Bearbeitung der Aufgaben. Im Workshop wollen wir diskutieren, welche ausbildungsstabilisierende Maßnahmen es gibt und welche Voraussetzungen für eine Ausbildung gegeben sein müssen.

Workshop
MigraNet und IQ Netzwerk Bayern

Mit der großen Zuwanderung Geflüchteter seit 2014 hat das Freiwilligen-Engagement weiter an Bedeutung gewonnen. Aber in den auf Integration und den Arbeitsmarktzugang für Geflüchtete bezogenen Debatten hat es nicht den Stellenwert bekommen, der dem Engagement in der Praxis zukam. Mit dem Schwerpunkt des Runden Tischs von MigraNet – IQ Netzwerk Bayern im Juli soll ein konzeptioneller Gegenakzent gesetzt werden, dabei werden auch Beiträge aus anderen Bundesländern einbezogen.

Die Bertelsmann-Studie, die dem Treffen den Namen leiht, gibt den Takt und Rahmen vor. Beiträge von Jobcentern aus der Region Augsburg, ausgefeilte Modelle zur strukturierten Zusammenarbeit zwischen Helferkreisen, städtischer Verwaltungsbehörden und der Arbeitsmarktverwaltung in Hamburg sowie eine Projektvorstellung aus dem Landkreis Offenbach von KIZ SINNOVA, in dem Mentoring eine wichtige Rolle spielt, sollen Anstöße geben und Ideen für nachhaltige Kooperationen verdichten. Im Anschluss an den Runden Tisch finden vertiefende Workshops statt.

Veranstaltung
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Folgende Fragen stehen im Mittelpunkt: Welche Zusammenhänge und Herausforderungen bestehen zwischen Nationalstaat/Nation und Migration? Welche aktuellen Entwicklungen von Nationalstaat/Nation und Migration zeichnen sich ab angesichts von Internationalisierungsprozessen? Wie wirken sich Konflikte/Kriege auf den Zusammenhang Nation/Nationalstaat/Internationalisierung und Migration aus? Darüber hinaus befasst sich die Konferenz mit aktuellen Herausforderungen im Kontext von Migration, insbesondere im Zusammenhang mit Fragen zu Bildung, Marginalisierung und Kommunikation in Migrationsprozessen.

Veranstaltung
IHK Duisburg

Sie beschäftigen bereits einen Menschen mit Fluchthintegrund oder möchten sich über die Möglichkeiten informieren? Sie möchten sich gerne über Ihre Erfahrungen austauschen oder von den Erfahrungen anderer Unternehmen der Region profitieren? Dann möchten wir Sie herzlich zu unserem Unternehmerfrühstück unter dem Leitsatz „Potentiale nutzen - Perspektiven schaffen“ einladen. Statt immer nur über Herausforderungen und Schwierigkeiten zu sprechen, möchten wir mit Ihnen einen Blick in die Praxis werfen und Ihnen konkrete Handlungsmöglichkeiten für eine bessere betriebliche Integration aufzeigen. So werden u.a. Experten der Bundesagentur für Arbeit über Fördermöglichkeiten während einer Ausbildung aufklären. In einer Diskussionsrunde kommen Unternehmer zu Wort, die über Ihr Engagement bei der Integration von Geflüchteten berichten. Zudem wird ein Auszubildender mit Fluchthintergrund seine Erfahrungen am deutschen Arbeitsmarkt schildern. Nutzen Sie die Möglichkeit, sich mit unseren Experten auszutauschen und sich über gelungene Beispiele aus der Praxis zu informieren!

Veranstaltung
Bundesinstitut für Berufsbildung

Immer häufiger entscheiden sich Schulabsolventen mit (Fach-)Hochschulzugangsberechtigung für ein Studium. Gleichzeitig sinkt die Anzahl an Auszubildenden, insbesondere im Bereich der dualen Ausbildungen nach Berufsbildungsgesetz (BBiG) und Handwerksordnung (HwO). Eine zunehmende Anzahl praxisorientierter, dualer Studiengänge deutet ebenfalls auf Veränderungen in der Bildungslandschaft hin.

Der Trend zur Akademisierung wirft vielfältige Fragen für die berufliche Bildung auf, insbesondere weil es für Unternehmen zunehmend schwieriger wird, Stellen für fachliche Tätigkeiten qualifikationsadäquat zu besetzen. Wie einem Attraktivitäts- und Bedeutungsverlust beruflicher Aus- und Fortbildung erfolgreich entgegengewirkt werden kann, soll denn auch Thema der Fachtagung „Beruflichen Aus- und Fortbildung in Zeiten der Akademisierung“ sein.

Die Fachtagung setzt sich deshalb zum Ziel,

  • Fragen im Kontext der Akademisierung mit vielfältigen thematischen und methodischen Zugängen wissenschaftlich zu beleuchten,
  • Perspektiven aus der beruflichen Praxis aufzunehmen und
  • zur Förderung des Wissenschaft-Praxis-Dialogs Handlungsempfehlungen für Politik und Praxis abzuleiten.
Veranstaltung
Agentur für Arbeit Cottbus

Lassen Sie sich zu folgenden Themen beraten:

  • Arbeit
  • Sozialversicherung
  • Anerkennung ausländischer Abschlüsse
  • Gründung
Veranstaltung
NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge und IHK Potsdam

Rund 60 Prozent der Unternehmen in Deutschland können offene Stellen nicht besetzen. Neben der Zuwanderung von Fachkräften ist die Qualifizierung Geflüchteter ein Weg, einen Teil des Fachkräftebedarfs auch in Zukunft zu decken. Doch wie gehen Sie als Unternehmen das am besten an? Welche Unterstützungsmöglichkeiten und Erfahrungen gibt es, um... ... Flüchtlinge erfolgreich auszubilden und Ausbildungsabbrüche zu vermeiden? ... außerhalb des formalen Bildungssystems erworbene Kompetenzen zertifizieren zu lassen? ... ausländische Berufsabschlüsse anerkennen zu lassen? Wenn Sie nach Antworten auf diese Fragen suchen und an einem Erfahrungsaustauch mit anderen Betrieben interessiert sind, dann laden wir Sie herzlich zum Unternehmerfrühstück ein.

Anmeldung erfolgt per E-Mail unter: thiessen.ellen@dihk.de