Neue Zentralstelle Fachkräfteeinwanderung NRW in Bonn

Am 2. März nimmt die Zentralstelle Fachkräfteeinwanderung NRW ihre Arbeit auf. Die geplante Zentralstelle wird die Fachkräftegewinnung vereinfachen und beschleunigen und damit dem Fachkräftemangel im Land entgegenwirken.

Bonn ist ein wichtiger Standort für die Fachkräftegewinnung. Zum einen hat hier bereits die für die Arbeitsmarktzulassung zuständige Stelle der Bundesagentur für Arbeit ihren Sitz. Seit 2011 berät und vermittelt zudem die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur Fachkräfte aus dem Ausland, die eine Beschäftigung in Deutschland suchen. Ihr zugeordnet ist die Zentrale Servicestelle Berufsanerkennung (ZSBA). Mit einem Beratungsangebot und persönlicher Begleitung im Anerkennungsverfahren ergänzt und verstärkt die ZSBA bestehende Strukturen zur Anerkennung von ausländischen Berufsqualifikationen in Deutschland. Die neue Stelle flankiert damit das Fachkräfteeinwanderungsgesetz, mit dem ab 1. März 2020 eine weitere Zunahme der Einwanderung von Fachkräften aus Drittstaaten erwartet wird.

Ab dem 2. März kommt noch die Zentralstelle Fachkräfteeinwanderung NRW hinzu, die sich vor allem um ausländerrechtliche Fragen, Visumsangelegenheiten und Familiennachzug kümmern wird. 

Die Institutionen und die neu geplante Zentralstelle Fachkräfteeinwanderung NRW in Bonn werden bei der Umsetzung des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes eng zusammenarbeiten.