Altuntas Elektromaschinenbau GmbH: Von der Teilanerkennung zur Gleichwertigkeit

Für die Firma Altuntas Elektromaschinenbau GmbH ist das Anerkennungsverfahren in jeder Hinsicht ein Gewinn. Und das obwohl es anfänglich für das Unternehmen viele Hürden zu überwinden galt. Die Freistellung des Mitarbeiters Łukasz Wesołowski für die Anpassungsqualifizierung und die Unterstützung beim Erlernen der deutschen Sprache haben sich für Geschäftsführer Altuntas jedoch ausgezahlt. Sein Betrieb konnte einen qualifizierten und motivierten Mitarbeiter gewinnen und an sich binden. Das hat Altuntas darin bekräftigt, diesen Weg der Personalrekrutierung auch zukünftig weiterzugehen.

Ein Praktikum als Türöffner

Der Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt gelang Łukasz Wesołowski bei der Firma Altuntas Elektromaschinenbau GmbH. Im Rahmen eines Praktikums war es ihm möglich, sein Können erfolgreich unter Beweis zu stellen. Doch zwei Hürden mussten noch genommen werden: Er musste seine Deutschkenntnisse verbessern und einen passenden Referenzberuf für die Anerkennung seiner beruflichen Qualifikation finden, denn den Ausbildungsberuf „Elektromechaniker“ gibt es in Deutschland seit einigen Jahren nicht mehr. Die Anerkennung schien in Gefahr. Doch die Beratungsstelle der Diakonie und die Handwerkskammer Hamburg machten Łukasz Wesołowski Mut: Seine Qualifikationen passten gut zum Berufsbild des Elektronikers für Maschinen- und Antriebstechnik.

Sprache als Fundament

In einer Sprachschule in Hamburg verbesserte Herr Wesołowski zunächst sein Deutsch. Parallel dazu ließ er seine polnischen Zeugnisse und Unterlagen übersetzen, um sie der Handwerkskammer zusammen mit seinem Antrag auf eine Gleichwertigkeitsprüfung zu übergeben. Sein Arbeitgeber Herold Altuntas begleitete und unterstützte ihn bei allen Schritten, indem er zum Beispiel bei komplizierten Gesprächen dolmetschte. Denn die größte Herausforderung für Fachkräfte mit ausländischen Berufsqualifikationen sieht Altuntas im Erlernen der Fachsprache.

Von der Teilanerkennung zur Gleichwertigkeit

Dank der guten Vorbereitung konnte die Handwerkskammer Hamburg Herrn Wesołowski sehr schnell die Teilanerkennung seines Ausbildungsberufs bescheinigen. Die fehlenden Kenntnisse eignete sich der ehrgeizige Elektromechaniker im Rahmen einer Anpassungsqualifizierung an. Diese dauerte sieben Monate und brachte ihm schließlich die volle Anerkennung seines polnischen Berufsabschlusses (Gleichwertigkeit mit dem deutschen Referenzberuf). Für Łukasz Wesołowski ist das sehr wichtig. Er kenne viele Leute, die einen Beruf erlernt haben und jetzt in einem Bereich arbeiten, der nicht ihren Qualifikationen entspricht. „Ich habe die gleiche Chance in meinem gewählten Beruf zu arbeiten, genauso normal wie Leute, die diesen Beruf hier in Deutschland gelernt haben“.

Gewinn für das Unternehmen

Für die Firma Altuntas Elektromaschinenbau GmbH zahlt sich das Anerkennungsverfahren in jeder Hinsicht aus: Sie haben einen qualifizierten und engagierten Mitarbeiter gewonnen. Während der Qualifizierungszeit stellte Geschäftsführer Herold Altuntas seinen Mitarbeiter frei und zahlte seinen Lohn fort. Denn daran, dass Łukasz Wesołowski die volle Anerkennung erhält, hat er nie gezweifelt.

Die guten Erfahrungen mit Łukasz Wesołowski haben Herold Altuntas in seiner Strategie bestätigt: Er bietet Mitarbeitern mit ausländischen Berufsabschlüssen weiterhin Betriebspraktika an. Auch Łukasz Wesołowski kann das Lob nur zurückgeben: „Ich fühle mich wirklich wohl.“

Auf einen Blick

Branche: Elektromaschinenbau

Anerkannter Beruf: Elektroniker für Maschinen- und Antriebstechnik

Standort: Barsbüttel

Beschäftigte: 25

 

Kontakt

Altuntas Elektromaschinenbau GmbH
Hanskampring 19
22885 Barsbüttel

Tel.: 040 - 67 10 89 77
E-Mail: info@altuntasgmbh.de