Die wichtigsten Antragsländer für ausgewählte Berufe 2017

Die meisten Anträge auf Anerkennung werden von Gesundheits- und Krankenpfleger/innen gestellt. Das Spektrum der Ausbildungsstaaten ist sehr breit. Es wird von Bosnien und Herzegowina angeführt, auf das 1.518 entfielen. Weitere betrachtete Berufe in den Ausbildungsstaaten sind Ärzten/Ärztinnen, Bürokaufleute, Elektroniker/innen und Kfz-Mechatroniker/innen.

Gesundheits- und Krankenpfleger/innen

Die stark gesuchten ausländischen Fachkräfte für die Gesundheits- und Krankenpflege kommen überwiegend aus europäischen Ländern. Die meisten Bescheide über die Gleichwertigkeit ihrer Berufsabschlüsse erhielten Antragsstellende aus den Ausbildungsländern Bosnien und Herzegowina, Serbien und Rumänien. Unter den nicht-europäischen Ländern sind die Philippinen für diesen Beruf am bedeutendsten.

Ein erheblicher Anteil der Antragstellenden in der Gesundheits- und Krankenpflege erhält den Bescheid, dass die nachgewiesenen Berufsqualifikationen nur mit Auflage einer Ausgleichsmaßnahme eine volle Gleichwertigkeit erhalten können. Während in der EU eine volle Gleichwertigkeit zumeist von über 70 Prozent der Antragstellenden erreicht wird, liegt diese bei den Beitrittskandidaten Bosnien und Herzegowina, Mazedonien und Serbien klar unter 50 Prozent.

 

Anzahl der Anerkennungsbescheide und Anteil der Bescheide über volle Gleichwertigkeit 2017 für Gesundheits- und Krankenpfleger/innen nach Ausbildungsstaaten

Anerkennungsbescheide 2017 für Gesundheits- und Krankenpfleger nach Ländern
Länder mit mindestens 20 Bescheiden.

Ärzte/Ärztinnen

Die zweite große Anzahl von Anträgen auf Anerkennung wird von Ärzten/Ärztinnen gestellt. Das Spektrum der Ausbildungsstaaten ist sehr breit. Es wird von Syrien angeführt, auf das 1.008 endgültige Bescheide entfielen. Dahinter liegt Rumänien, danach folgt Ägypten auf Platz drei. Antragstellende mit Abschlüssen aus Österreich, Serbien und Ukraine erhielten 2017 je Land mehr als 250 Bescheide zu ihren Anerkennungsverfahren.

Bei Antragsstellenden mit abgeschlossener Ausbildung in einem europäischen Land liegt der Anteil der Bescheide auf volle Gleichwertigkeit für den Arztberuf überwiegend bei fast 100 Prozent. Bei nicht-europäischen Ausbildungsländern liegt die Erfolgsquote etwas geringer. So erhalten circa 45 Prozent der Antragsstellenden mit einer syrischen Ausbildung und mit einer aserbaidschanischen Ausbildung keine volle Gleichwertigkeit. Ähnlich hoch ist die Quote der teilweisen/eingeschränkten Gleichwertigkeit auch bei Ägypten, Saudi-Arabien und dem Iran.

 

Anzahl der Anerkennungsbescheide und Anteil der Bescheide über volle Gleichwertigkeit 2017 für Ärzte/Ärztinnen nach Ausbildungsstaaten

Anerkennungsbescheide 2017 für Ärzte nach Ländern
Länder mit mindestens 20 Bescheiden.

Elektroniker/innen

Bei den Handwerksberufen werden am häufigsten Anerkennungsanträge für den Beruf des Elektronikers gestellt. Die Anträge auf Anerkennung gehen vor allem von Antragsstellenden aus den EU-Beitrittskandidatenländern Serbien und Bosnien und Herzegowina ein. Innerhalb der EU ist Polen mit den meisten Anträgen vertreten.

Von den wichtigsten Antragsländern erzielen nur Antragsstellende mit abgeschlossener Ausbildung aus Serbien zu mehr als 80 Prozent eine volle Gleichwertigkeit ihrer Abschlüsse. Die Erfolgsquote bei Antragsstellenden aus den Ausbildungsländern Bosnien und Herzegowina liegt bei 73 Prozent. Polen und Türkei kommen auf über 30 bzw. 50 Prozent. Sehr gering ist der Anteil der vollen Gleichwertigkeit bei Antragstellenden mit syrischen Abschlüssen.

 

Anzahl der Anerkennungsbescheide und Anteil der Bescheide über volle Gleichwertigkeit 2017 für Elektroniker/in nach Ausbildungsstaaten

Anerkennungsbescheide 2017 für Elektroniker nach Ländern
Länder mit mindestens 20 Bescheiden.

Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement

Bei den nicht-reglementierten Berufen werden am häufigsten Anerkennungsanträge für den Kaufmann/die Kauffrau für Büromanagement gestellt. Mit Abstand die meisten Anträge werden von Fachkräften mit einer syrischen Berufsqualifikation gestellt. Dahinter liegt Polen und auf Platz drei und vier sind mit Kasachstan und der Russischen Föderation zwei nicht-europäische Länder vertreten.

Die beste Erfolgssquote haben Antragsstellende mit Abschlüssen aus Rumänien mit 86 Prozent. Die geringsten Aussichten auf eine volle Anerkennung hatten im 2017 Antragstellende mit Berufsqualifikationen aus Italien und Syrien. Russland, Kasachstan und Polen bewegen sich alle bei den Anerkennungsquoten knapp unter 70 Prozent.

 

Anzahl der Anerkennungsbescheide und Anteil der Bescheide über volle Gleichwertigkeit 2017 für Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement nach Ausbildungsstaaten

Anerkennungsbescheide  2017 für Büromanagement nach Ländern
Länder mit mindestens 20 Bescheiden.

Kfz-Mechatroniker

Bei den Kfz-Mechatronikern haben die meisten Antragstellenden ihre Berufsqualifikation in Polen erworben. Darauf folgen Syrien und Rumänien.

Eine volle Gleichwertigkeit erhalten die Kfz-Mechatroniker selten. Die höchste Erfolgsquote haben Antragsstellende mit Abschluss aus Rumänien mit 45 Prozent. Selbst mit im Nachbarland Polen erworbenen Berufsqualifikationen erzielt nur jeder dritte eine volle Gleichwertigkeit. Sehr hoch liegt die Quote der teilweisen/eingeschränkten Gleichwertigkeit bei Syrien.

 

Anzahl der Anerkennungsbescheide und Anteil der Bescheide über volle Gleichwertigkeit 2017 für Kfz-Mechatroniker nach Ausbildungsstaaten

 Anerkennungsbescheide 2017 für Kfz-Mechatroniker nach Ländern
Länder mit mindestens 20 Bescheiden.