Länderprofil
Abbildung Moldawien - aktuell

Moldawien

Gültigkeit Seit 01.07.1995
Amtssprache Rumänisch Russisch ist als Verkehrssprache weit verbreitet. In manchen Landesteilen wird auch Gagausisch (Turksprache), Ukrainisch oder Bulgarisch gesprochen.

Beschreibung

Das Berufsbildungssystem Moldawiens ist zentralstaatlich organisiert und liegt im Verantwortungsbereich des Ministeriums für Bildung (Ministerul Educației, Culturii și Cercetării). Die Schulpflicht beträgt neun Jahre und beginnt mit dem 7. Lebensjahr. Mit dem Abschluss der Sekundarstufe I (Certificat de Studii Gimnaziale) haben Schüler die Möglichkeit die Sekundarschule Stufe II (Lyceum) oder den berufsbildenden Zweig zu besuchen. Bis 2005 bestand noch die Möglichkeit an einer allgemeinen Sekundarschule Stufe II (Scolile medii de culturã generalã) die Hochschulreife zu erwerben. Diese wurde offiziell abgeschafft, existiert jedoch vereinzelt noch in einigen Gebieten. Von der Einschulung bis zum Erreichen der Hochschulreife dauert es 12 Jahre.

Gewerbeschulen (Scoli de meserii) und kombinierte Berufsschulen (Scoli profesionale polivalente) bieten Berufliche Ausbildungen im Bereich der Sekundarstufe II an. Ein wesentlicher Unterschied zwischen (1) Gewerbeschulen und (2) kombinierten Berufsschulen liegt in den vermittelten Lehrinhalten. Während an Gewerbeschulen ausschließlich Inhalte für das Erlernen eines konkreten Berufes gelehrt werden, wird an kombinierten Berufsschulen zusätzlich zur Berufsausbildung auch eine allgemeine Schulbildung vermittelt. Außerdem ist die Ausbildungsdauer an kombinierten Berufsschulen deutlich länger.
Auf tertiärem Level finden Kurse an Berufsfachschulen/Berufskollegs (3) statt und sind Teil der verkürzten Hochschulbildung. Zugangsvoraussetzung zu den verkürzten Studienprogrammen ist die Hochschulreife (Diplomã de Bacalaureat).
 
1. Gewerbeschulen (Scoli de meserii):
Die an Gewerbeschulen angebotenen Ausbildungsgänge haben eine Dauer von 6 bis 18 Monaten und richten sich an Schüler mit Abschluss der Sekundarstufe I. Nach erfolgreichem Bestehen der Abschlussprüfung erhalten Absolventen ein Qualifikationszertifikat (Certificat de Calificare). Die Arbeitssuche gestaltet sich aufgrund unzureichender allgemeiner Schulbildung und der kurzen Dauer der Programme als schwierig. Außerdem haben Absolventen von Gewerbeschulen kaum berufliche Aufstiegs- bzw. Weiterbildungsmöglichkeiten.

2. Kombinierte Berufsschule (Polyvalent Vocational Schools):
Programme an kombinierten Berufsschulen vermitteln neben der beruflichen Ausbildung auch eine allgemeine Schulbildung. Die Programme sind in 3 Stufen aufgeteilt. Schüler mit Abschluss der niedrigen Sekundarstufe (Certificat de Studii Gimnaziale) beginnen mit Stufe I. Schüler mit Hochschulreife (Diplomã de Bacalaureat) können direkt mit Stufe II beginnen.

  • Stufe I: Die Ausbildung dauert zwei Jahre und führt zum Abschlusszeugnis der Berufsschule Stufe I (Certificat de Absolvire a Scolii Profesionale Polivalente de Treapta I). Absolventen können eine Beschäftigung aufnehmen, mit Stufe 2 fortfahren um sich weiter zu spezialisieren oder in Klasse 11 der höheren Sekundarschule (lyceum) wechseln.
  • Stufe II: Teilnehmer erhalten nach Abschluss des 2-jährigen Programms, welches auf Stufe I aufbaut, das Abschlusszeugnis der Berufsschule II (Certificat de Absolvire a Scolii Profesionale Polivalente de Treapta II / Maistru). Absolventen können eine Beschäftigung aufnehmen, mit Stufe 3 fortfahren um sich weiter zu spezialisieren oder in Klasse 12 der Sekundarschule Stufe II (lyceum) wechseln.
  • Stufe III: Teilnehmer erhalten nach Abschluss des einjährigen Programms das Abschlusszeugnis der Berufsschule III (Certificat de Absolvire a Scolii Profesionale Polivalente de Treapta III / Tehnolog). Dieses stellt das höchste Qualifikationsniveau der beruflichen Bildung dar.

 

3. Kollegien (Colegii):
Verkürzte Studienprogramme haben eine Dauer von 2 oder 3 Jahren, abhängig vom gewählten Studienfach. Die Programme sind berufsorientiert und dienen der Ausbildung von qualifizierten, praktisch-orientierten Spezialisten und sind deswegen nicht dem rein tertiärem Bereich zu zuordnen. Programme werden an Fachhochschulen, Universitäten und seit kurzem auch an privaten Bildungseinrichtungen angeboten. Absolventen erhalten das Diploma de studii medii de specialitate (vor 2003  Diplomă de Studii Superioare de Scurtă Durata).

Landesspezifische Besonderheiten

Als eigenständiger Staat existiert die Republik Moldau erst seit 1991, als die Moldauische Sowjetrepublik sich während der Auflösung der Sowjetunion für unabhängig erklärte. Mehr Informationen über das Berufsbildungssystem vor der Reform des Bildungssystems 1995, sind unter dem Berufsbildungssystem der Sowjetunion zu finden.

Das separatistische Transnistrien ist international nicht als Staat anerkannt. Daher können auch von dort ausgestellte Abschlüsse nicht anerkannt werden.

Aktuelle Reformprozesse

Mit dem Bildungsgesetz Nr. 71 wurde die Abschaffung der Allgemeinen höheren Sekundarschule (Scolile medii de cultura generala) beschlossen. Trotz der offiziellen Abschaffung 2005 existieren bis heute noch einige dieser Schulen weiter.

Historische Entwicklung

Berufsbildungssystem zur Zeit der Sowjetunion von 1950 bis 1995
Gültigkeit: 01.01.1950 - 01.01.1995

Beschreibung

In diesem Zeitraum gehörte Moldawien der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken, kurz UdSSR, an. Eine Beschreibung des Berufsbildungssystems der UdSSR findet sich hier.

Mit dem Bildungsgesetz Nr. 547 von 1995 wird dann das alte System aus der Sowjet-Zeit abgelöst. Es bestimmt den legalen Rahmen der öffentlichen und privaten Bildung von der Grundschule bis zum Universitätsabschluss.

Weiterführende Informationen

Quellen und Links

Das Ministerium für Bildung (Ministerul Educației) ist verantwortlich für die Verwaltung des Bildungssystems. Es entwickelt Strategien, fördert die Bildungspolitik und überwacht Bildungsprozesse auf allen Ebenen.

Ausführlichere Informationen zum moldawischen Bildungs- und Berufsbildungssystem sind auf World Data on Education  abrufbar.

 

Informationen des Auswärtigen Amtes